Aktuelles

Deutsche Sperber - 110 Jahre Tradition

In der Geflügelzeitung2/2017 vom 20.Januar ist ein schöner Bericht über unsere Deutschen Sperber von unserem 1. Vorsitzenden Sascha Leuschner zu lesen. Unter der Überschrift Deutsche Sperber- 110 Jahre Tradition kann man die Entstehungsgeschichte der Rasse und des Sondervereins, die Rassemerkmale und die Vorzüge zusammengefasst nachlesen.
Nachlesen kann man den Bericht auch auf seiner neuen Internetseite, auf der er nicht nur seine Geflügelzucht vorstellt, sondern speziell auch seine Imkerei.
Schaut mal rein!

Vogelgrippe

Ein neuer Beitrag über die Stallpflicht aus den Badischen Neuesten Nachrichten von unserem Mitglied U. Coenen.

Hier ist die Online-Version:

http://bnn.de/nachrichten/stallpflicht

Bis zur Sommertagung sind es:

Sommertagung 2017

Hallo liebe Deutsche Sperberfreunde!

Hier schon einmal der Termin und einige Informationen von unserem Mitglied und Veranstalter der Sommertagung mit Jahreshauptversammlung.


Liebe Zuchtfreunde des Sondervereins Deutscher Sperber.
Nach der Sommertagung ist vor der Sommertagung. Wir laden Sie 2017 in das romantische Weltkulturerbe Mittelrheintal. Die Tagung geht vom 4. bis 6. August und der genaue Programmablauf wird noch bekannt gegeben. Vorab schon mal einige Infos. Wir würden uns über zahlreiche Anmeldungen freuen und verbleiben bis dahin
Familie Horst und Erika Minning.

www.boppard-tourismus.de
www.halsenbach.de
www.alter-posthof-ehr.de
www.hotel-zur-katz.de
Anfahrt:
Rheingoldstrasse 12 in 56154 Boppard Ortsteil Fleckertshöhe.
Anfahrt: A 61 Abfahrt Boppard dann ca. 3 km auf der B327 Richtung Hermeskeil Trier,
links abbiegen Richtung Boppard und Bad Salzig. Hinter dem Bahnübergang
rechts abbiegen auf die K117 Richtung Bad Salzig. Über die A 61 nach ca. 2,5 km
ist das Ziel auf der rechten Seite.



Nachtrag Ausstellungserfolge

Der große Gewinner bei der Deutschen Junggeflügelschau 2016 in Hannover war unser aktives Mitglied Meinhard Völker.
Er erreichte mit einer Henne vorzüglich mit Blauem Band.
Unser Verein wünscht alles Gute zu diesem Zuchterfolg. Des Weiteren vertraten mit ihren Tieren die Mitglieder Silke Funk und Ernst Lutz Windhövel den SV. Letzterer errang auf eine klasse Zwerghenne ein hv96 verbunden mit dem Messeband. Herzlichen Glückwunsch.
Infos: Zur SS in Rheinberg (VHGW+VZV) stehen 36 Tiere, zur SS in Leipzig (Nationale) stehen 22 Tiere und zur HSS am letzten Wochenende sind 40 Tiere unserer Dt. Sperber und Zw. Sperber gemeldet worden.
Euer 1. Vors. Sascha Leuschner

Bild Hähne: So präsentierten sich die Dt. Sperberhähne in Rheinberg zur Sonderschau. Stefan Sommer war hier mit seinen großen Sperbern der "Große Abräumer", u. a. zeigte er eine hv96 Henne. Super Leistung und Kompliment vom Sonderverein.
Bild Henne: Das ist die V97-Henne von Meinhard Völker, die 0,1 bewies zur SS in Hannover und HSS in Guteborn ihre Klasse und erhielt jeweils verdient v97
1. Bild: Hier erhält Ernst-Lutz Windhövel sein Deutsches Meisterschaftsband vom 1. Vorsitzenden des VHGW, Uli Krüger, welches Lutz mit seinen großen Sperbern 2015 in Dortmund zur Nationalen Siegerschau errungen hat. Klasse und herzlichen Glückwunsch
2. Bild: Ernst-Lutz Windhövel errang anlässlich der VZV-Schau 2016 in Rheinberg ein v97 auf eine klasse Zwerg-Sperber Henne. Damit bewies er zum wiederholten Male sein vorzügliches züchterisches Händchen mit seiner Zwerg-Sperber Zucht. Klasse und weiter so wünscht der Sonderverein.

E.-L. Windhövel und U. Krüger

Super V für Stefan Sommer

Das unser Mitglied Stefan Sommer nicht nur Deutsche Sperber züchten kann, zeigte er eindrucksvoll auf der Bundesschau in Rheinberg.
Mit seinem Stamm Bergische Schlotterkämme schwarz (v 97 VHGW-EB) in der "Stammschau Rote Liste" wurde er Deutscher Meister und errang auch das Super-V unter allen Championtieren!

Herzlichen Glückwunsch !

Vogelgrippe

Hier ein Bericht (18. Nov. 2016) von unserem Mitglied Ulrich Coenen, Redakteurmitglied der Zeitung Neue Badische Nachrichten über die Vogelgrippe.
Die aktuelle Lage auf der Seite des
BDRG.


Inzwischen herrscht Panikstimmung. Im Norden und Süden der Bundesrepublik grassiert die Vogelgrippe in ihrer gefährlichen Variante (H5N8). Zahlreiche Wildvögel sind verendet und in Schleswig-Holstein ließen die Behörden in einem Geflügelbetrieb 30 000 Tiere in einem Hochstrom-Wasserbad töten. Das Stuttgarter Ministerium für Ländlichen Raum hat für Baden-Württemberg eine allgemeine Stallpflicht erlassen.

Kritik an allgemeiner Stallpflicht

Michael Götz, Tier- und Artenschutzbeauftragter des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG) und Tierarzt in Rastatt, beobachtet die Entwicklung mit Sorge. In einer Pressemitteilung des BDRG warnt Götz, der über Geflügelkrankheiten promoviert hat, ausdrücklich vor einer allgemeinen Stallpflicht für Geflügel, die bereits in mehreren Bundesländern gilt.

Geschlossene Ställe bieten keine Sicherheit

Der Ausbruch der Vogelgrippe in einer industriell geführten Geflügelfarm in Schleswig-Holstein zeigt nach Ansicht des Experten, dass eine Aufstallung keinen sicheren Schutz bietet. „Die Übertragungskette wird dadurch offensichtlich nicht unterbrochen“, stellt er fest. Allerdings sieht Götz aktuell Unterschiede zum letzten großen Ausbruch der Seuche vor zwei Jahren. „Damals waren fast nur Tiere in den geschlossenen Systemen der großen Geflügelbetriebe betroffen“, konstatierte er. „Dieses Mal sind auch viele Wildvögel an H5N8 erkrankt.“

Ursachen sind umstritten

Die in den Medien kolportierte Behauptung des Friedrich-Löffler-Instituts, das Virus sei durch Zugvögel aus Russland nach Mitteleuropa eingeschleppt worden, hält Götz keineswegs für bewiesen. „Es gibt auch andere Theorien“, sagte er. „Der Nabu vertritt beispielsweise den Standpunkt, dass die Vogelgrippe vom Wirtschaftsgeflügel zu den Wildvögeln getragen wird. In diesem Herbst ist es schwierig, die Lage zu beurteilen, weil unstrittig viele Wildvögel betroffen sind. Vor zwei Jahren war aber eindeutig das Wirtschaftsgeflügel der Auslöser.“ Ursache könne, so Michael Götz, der Warenverkehr auf den Höfen sein.
Dass die Tiere in der industriell geführten Geflügelfarm in Schleswig-Holstein, wie in den Medien dargestellt, durch die Lüftungsschlitze des Stalls infiziert wurden, hält Michael Götz für extrem unwahrscheinlich. „Viren fliegen nicht durch die Luft“, meinte der Veterinarämediziner.

In Mittelbaden bisher keine Fälle

In Mittelbaden gab es bis heute noch keine Ausbrüche der Vogelgrippe. „Es gibt bei uns keine industrielle Geflügelhaltung, sondern nur mittelständische Betriebe und Hobbyhalter, die die vom Aussterben bedrohten alten Hühnerrassen züchten“, berichtete Götz, der selbst die bedrohte badische Hühnerrasse Sundheimer züchtet. 20 dieser alten Rassen stehen auf der Roten Liste der bedrohten Nutztierrassen.
Für diese Rassen ist nach Einschätzung des Experten ausschließlich die Freilandhaltung angemessen, weil diese Tiere ein anderes Temperament haben als die Lege- und Masthybriden in der industriellen Haltung. „Für 30 bis 50 Prozent der seltenen Rassehühner bedeutet die Aufstallung den Tod“, sagte Michael Götz. Eine Aufstallungspflicht sei deshalb nur in Sperr- und absoluten Risikogebieten sinnvoll.

Keine Gefahr für Menschen

Für den Menschen besteht nach Ansicht des Experten keine Gefahr. „Geflügel und Eier kann man sorglos verzehren, zumal beides zuvor erhitzt wird“, erklärte der Veterinärmediziner. „Bisher haben sich nur in Asien immungeschwächte Menschen mit dem Virus angesteckt. Ein so hoher Infektionsdruck wie dort besteht aber in Mitteleuropa nicht.“

Rückblick Sommertagung 2016

Unsere Sommertagung fand bei schönstem Wetter bei unserer Kassiererin Silke Funk vom 26.08. - 28.08. statt.
Freitags kamen die ersten Gäste zum Jugendzeltplatz in Hohenbüchen angereist.
Bis spät abends wurde viel über unsere Rasse, über Dies und Das erzählt.
Der Samstag mit unserer Jahreshauptversammlung und Tierbesprechung ging mal wieder viel zu schnell vorrüber.
Am Abend wurde der Grill gezündet und weiter diskutiert.
Für Sonntag war eine Tierschau des Geflügelzuchtverein Alfeld und Umgebung e.V. geplant.
Unser 1. Vorsitzende Sascha Leuschner stand als Preisrichter Rede und Antwort zu den gezeigten Tieren des Ortsvereines unserer Gastgeberin.

Ein Bericht und Bilder folgen.

Wir trauern um Karl-Arthur Jäger-Volk

Unser Mitglied Karl-Arthur Jäger-Volk ist am 12.07.2016 verstorben.
Wir trauern um einen aufrechten Geflügelfreund.Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Kryoreserve beim Huhn

Liebe Deutsche Sperber Züchter,

nachdem nun letzte Woche die Küken geschlüpft sind, kann ich Ihnen heute nach etwas längerer Auswertung die Gesamt-Brutergebnisse mitteilen.

Die Befruchtungsrate der Deutsche Sperber lag bei 67 % und die Schlupfrate nun bei 49 % (errechnet an der Gesamt Anzahl der eingelegten Eier). Das bedeutet, dass in unseren Ställen insgesamt 176 Deutsche Sperber Küken umhertollen.
Wer Interesse an dem Ergebnis seiner eigenen Bruteier hat, kann sich gerne telefonisch unter der 02183-414115 oder per Email bei mir melden.

Nun hoffen wir auf eine gut verlaufende Aufzucht der Küken. Zum nächsten spannenden Ereignis erhalten Sie erneut einen Newsletter.

Bis dahin mit freundlichen Grüßen aus dem verregneten Sinsteden,

Cornelia Krogmann

Kryoreserve beim Huhn

Liebe Deutsche Sperberzüchter,

an alle noch einmal ein herzliches Dankeschön für die großzügige Bruteispende für das Projekt „Kryoreserve beim Huhn“. Mit Ihrer Unterstützung sind insgesamt 366 Bruteier der Rasse Deutscher Sperber zusammengekommen, von denen nur 4 Stück defekt waren. So konnten wir insgesamt 362 Bruteier bei uns in die Brutmaschinen einlegen. Gestern wurden die Bruteier geschiert. 121 Eier waren unbefruchtet (Befruchtungsrate von 67 %), 25 Eier sind abgestorben, so dass nun noch 216 Eier übriggeblieben sind. Mit diesem guten Ergebnis sind wir sehr zufrieden und jetzt heißt es Daumen drücken, dass möglichst viele Küken schlüpfen.

Ende der nächsten Woche können Sie sich auch gerne bei uns am WGH melden und nach den Einzelergebnissen Ihrer Bruteier bei Frau Krogmann nachfragen.

Viele Grüße aus Sinsteden
Mareike Fellmin

Europaschau Metz

Auf der 28ème Exposition Européene D'Aviculture - Der größten Kleintierschau der Welt - präsentierten Aussteller aus 20 Ländern ihre Tiere.
Deutsche Sperber gab es auch zu sehen. Manuel Huergo und Helmut Stein zeigten 16 Deutsche Sperber.
Die besten Tiere:
M. Huergo - 0,1 96 SCAF ; 0,1 95 Z
H. Stein - 1,0 94 ; 0,1 95 E


Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Am 14.-15. November 2015 fand in Rheinberg die 120. Rheinische Landesverbandsschau statt.
5 Aussteller zeigten 21 Tiere unserer Großen Sperber, hier die besten Bewertungen.

S. Sommer - 1,0 sg 94 Z
M. Chauvistré - 0,1 b 90
L. Windhövel - 0,1 2x sg 95 Z
A. Schürmann - 0,1 hv 96 RB
A. Batsch - 0,1 sg 94 Z

Bei den Zwergsperbern zeigte Ernst-Lutz Windhövel 4 Tiere.

- 1,0 sg 95 E
- 0,1 v 97 RB ; sg 95 Z

Herzlichen Glückwunsch allen Ausstellern!

Neue Homepage über Deutsche Sperber

Unser Mitglied Ulrich Coenen hat eine sehr schöne Sperberhomepage (www.druc.de) vor kurzem online gestellt.
Seine Erfahrung über die Haltung und Zucht, dazu tolle Bilder ... ein Besuch wert!


Hauptsonderschau 2015

Am 31. Oktober und 01. November 2015 fand unsere Hauptsonderschau in Stapelburg bei unserem 2. Vorsitzenden Harald Rasche statt.
Mehr als ein Dutzend Aussteller zeigten über 60 Große und 14 Zwerge unserer Rasse.
Vielen Dank an Harald Rasche und seine Helfer für die Aussrichtung der Schau und ein Dank allen Teilnehmern unserer Hauptsonderschau !

Ein Bericht wird folgen, hier schon mal einige Bilder der Ausstellung (vielen Dank an Angelika und Frank) und die Bewertungen [82 KB] als PDF-Datei.


Bericht von unserem Mitglied Ulrich Coenen

Wir trauern um Siegmar Pein

Wir erhielten die traurige Nachricht, daß unser langjähriges Vereins- und Ehrenmitglied Siegmar Pein im Alter von 75 Jahren verstorben ist.
In Dankbarkeit nehmen wir Abschied von einem treuen Freund und Kameraden.
Unser Mitgefühl gilt vor allem seiner Ehefrau Gisela.
Wir werden ihn sehr vermissen und nicht vergessen.